Unweit des Kulturzentrums stößt man auf das 1990 eröffnete Ethnographische Museum, das den Volkstraditionen und Ursprüngen des Dorfes gewidmet ist. Das Museum, das in den Räumen einer ehemaligen Schule für Kunst und Handwerk untergebracht ist, zeigt eine originalgetreue Replik der alten Häuser vom Anfang des 20. Jh.

Das Museum wurde dank der Nachforschungen eines Bürgerausschusses, der sich mit den Ursprüngen und Traditionen von Fossalta befasst, gegründet. Im Laubengang, im Durchgang und den Räumlichkeiten des Hauses befinden sich Alltagsgegenstände aus dem Leben jener Zeit.

Die Innenräume geben Auskunft über die Handwerksberufe, vom Steinmetz bis zur Schneiderin, vom Barbier bis hin zu Kinderspielzeug und des Lebens beim Militär. Abgerundet wird das Ganze durch eine eindrucksvolle Fotosammlung.